Eivind Aarset

Leipziger Volkszeitung

If you are the copyright holder of this article, and want it removed from this site, please contact me.

Diese Musik ist ein schwelgerisches Spiel mit der Zeit. Sie versetzt in Trance, ist ausgewogen bis ins Detail und von einem magisch-mysteriösen Fluss. Sie bewahrt ihr geheimnis, driftet dahin und ist von einer um die Stille organisierten schönheit, die weich, mit pulsendem Bass und magischen Gitarrenflächen ins Sphärische abhebt. Soundwolken schweben behutsam und in einer tramverloren Logik. Eivind Aarset ist einer der wichtigsten Protagonisten der sich immer wieder aus sich selbst erneurnden progressiven Musik Skandinaviens. In manche inzwischen legendäre Aufnahme speiste er seine gar nicht aufdringlichen markanten Klänge ein. Die Gitarre ist ihm nur der Ausganspunkt für elektronisch generierte Ambient-Malereien, die er diesmal mit Jan Bang zur perfektion führt.